„..525 Tage voller Skandale..“

https://www.sueddeutsche.de/politik/oesterreich-strache-skandale-tuerkis-blau-fpoe-oevp-kurz-regierung-wien-1.4469797!amp#click=https://t.co/r4lCI2J5ZI

„…Die eineinhalb Jahre der Kurz/Strache-Koalition sind geprägt von kleineren Entgleisungen, größeren Affären – und viel schlechtem Stil. Ein chronologischer Rückblick….“

…als Erinnerung an das Ende von blau-türkis und welche Koalition für die Menschen tatsächlich besser wäre.

🤔 ob die ÖsterreicherInnen nochmals solch Koalition wählen würden ?

Ich würde dieses denen ohne weiteres zutrauen – aus Fehlern nicht zu lernen, sah man bereits wiederholt in der Alpenrepublik – leider.

„..525 Tage voller Skandale..“

https://www.sueddeutsche.de/politik/oesterreich-strache-skandale-tuerkis-blau-fpoe-oevp-kurz-regierung-wien-1.4469797!amp#click=https://t.co/r4lCI2J5ZI

„…Die eineinhalb Jahre der Kurz/Strache-Koalition sind geprägt von kleineren Entgleisungen, größeren Affären – und viel schlechtem Stil. Ein chronologischer Rückblick….“

…als Erinnerung an das Ende von blau-türkis und welche Koalition für die Menschen tatsächlich besser wäre.

🤔 ob die ÖsterreicherInnen nochmals solch Koalition wählen würden ?

Ich würde dieses denen ohne weiteres zutrauen – aus Fehlern nicht zu lernen, sah man bereits wiederholt in der Alpenrepublik – leider.

#Brieferl No.150 – Brösel im harmonischen Paradies – Daniela Kickl

https://danielakickl.com/lieber-cousin-herbert/brieferl-no-150-broesel/

„…Endlich musste Österreich die EU-Ratspräsidentschaft wieder abgeben. Mir hat die Analyse der Süddeutschen Zeitung besonders gut gefallen:

“Als Tiefpunkt der EU-Präsidentschaft darf aber die Absage Österreichs an den UN-Migrationspakt gelten. Denn die Regierung in Wien, die noch an der Ausarbeitung des Pakts konstruktiv beteiligt war, hat hier ihre EU-Rolle vom innenpolitischen Populismus überwuchern lassen…“

WJC-Chef Lauder: „Kann Herr Kurz diese FPÖ noch kontrollieren?“ | PROFIL.at

https://www.profil.at/oesterreich/wjc-chef-lauder-kann-kurz-fpoe-kontrollieren-10484567

„…Nehmen Sie nur die Aktion des Innenministers zur Kontrolle des Verfassungsschutzes BVT oder Ansagen von FPÖ-Politikern, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk strenger zu kontrollieren. Ich glaube nicht, dass Herr Kurz schon bemerkt hat, wieweit er seine Regierung, die er gebildet hat, überhaupt noch kontrolliert. Ich kenne Herrn Bundeskanzler Kurz sehr gut. Er ist ein Politiker mit guten Absichten, aber kann er diese FPÖ wirklich noch kontrollieren? Ich bezweifle das….“

Will oder kann Kurz die Rechtspopulisten überhaupt (kontrollieren) ?

Amon zu BVT-Affäre: „Es sollte Chaos erzeugt werden“ – Verfassungsschutz – derStandard.at › Inland

https://mobil.derstandard.at/2000091930318/Amon-zu-BVT-Affaere-Es-sollte-Chaos-erzeugt-werden

„..Vorwand, um aufzuräumen..“

„…Nun hat Amon seine Kritik erstmals öffentlich geäußert. In einem Interview mit der „Zeit“, das am Donnerstag erscheint, sagte er, dass im BVT „Chaos erzeugt“ werden sollte. Das habe als „Vorwand, um aufzuräumen“, gedient. „Es wirkt wie der Versuch, eine Generalreform des Verfassungsschutzes zu erzwingen, um ihn so aufzustellen, wie man es unter der neuen politischen Führung möchte“, sagte Amon. Auch das Agieren der Justiz habe ihn erstaunt. So überraschte ihn „die Deutlichkeit, mit der die sogenannten Belastungszeugen in sich zusammengefallen sind“.

Aber auch abseits der BVT-Affäre äußerte Amon zumindest indirekt starke Kritik an den Freiheitlichen. „Wenn Parteisympathisanten eine menschenverachtende, ausländerfeindliche oder demokratiepolitisch bedenkliche Wortwahl treffen, dann müssen wir als christdemokratische Partei sagen: bis hierher und nicht weiter“, so Amon. (red, 21.11.2018) …“